Solarbranche kritisiert Erpressungsversuch der CDU

Der energiepolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Bundestag, Joachim Pfeiffer, will die Abschaffung des Solardeckels zur Verhandlungsmasse machen. Er will damit von der SPD die Zustimmung zu Einschnitten bei der Windkraft abpressen.

Damit stößt er auf den heftigen Widerstand in der Solarbranche.„Solarenergie ist längst auch Sympathieträger konservativer Wählergruppen. Wer sie als Geisel nimmt und beim Klimaschutz bremst, wird an klimapolitischer Glaubwürdigkeit deutlich verlieren“, betont Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW Solar). „Entfesseln Sie die Solarenergie wie im Klimapaket versprochen!“, ruft er die Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Handeln auf. „Wir haben keine Zeit mehr zu verlieren. Sie brauchen eine dynamische und lebendige Solarbranche an Ihrer Seite, um die Klimaschutzlücke zu schließen und eine Stromerzeugungslücke zu vermeiden!“

Offener Brief an Kabinett und Parlament

Gemeinsam mit zahlreichen anderen Verbänden, die mittelständische Unternehmen im Handwerk, in der Energie- und Immobilienwirtschaft vertreten, sowie mit Verbraucher- und Umweltschützern hat der BSW Solar einen offenen Brief an die Mitglieder der Bundesregierung und des Bundestages verfasst. In ihm fordern die Unterzeichner, dass das Bundeskabinett und auch das Parlament endlich Wort hält und den Förderstopp für Photovoltaikanlagen bei 52 Gigawatt installierter Leistung unverzüglich verhindert. Denn nur so kann ein erneuter Einbruch beim Solarstromausbau verhindert werden.

Rahmenbedingungen verbessern

Statt weiter zu bremsen, sollen endlich konkrete gesetzliche Schritte für den beschleunigten Ausbau erneuerbarer Energien verabschiedet werden. Diesbezüglich hat die Bundesregierung in Person von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) schon für den Herbst 2019 Nachfolgeregelungen für Mieterstromprojekte versprochen. Bis heute fehlt ein entsprechender Vorschlag.

Lesen Sie auch:  Ergebnisse der zweiten gemeinsamen Ausschreibung von Wind- und Solaranlagen

SPD wehrt sich

Auch die SPD wehrt sich gegen den Pfeifferschen Erpressungsversuch. „Wer jetzt die Solarbranche als Faustpfand nimmt, um seine Interessen in den anderen Fragen durchzusetzen, schadet einem wichtigen Wirtschaftsfaktor und damit dem Industriestandort Deutschland“, zitiert das ZDF den Fraktionsvize der SPD im Bundestag, Matthias Miersch, unter Verweis auf die Deutsche Presseagentur (DPA). (su)

Lesen Sie dazu auch den aktuellen Blog von Heiko Schwarzburger.

Stets toppaktuell informiert: Unser Newsletter erscheint zweimal wöchentlich!

Quelle: Photovoltaik.eu

Dieser Artikel wurde erstellt von: ET-News



ET-News ET-News schrieb bereits 1956 Beiträge auf ET-News.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.