Solaranlage trifft Dach: Das erste Fazit

Gut eineinhalb Jahre ist es her, seitdem Familie Graf im Rahmen unserer Kampagne „Mit der Kraft der Sonne leben“ als Sieger des Gewinnspiels hervorging und sich über eine eigene Solaranlage freuen durfte. Zusammen mit unserem Fachpartner Rheinland Solar wurde die Anlage zu Beginn des Jahres 2019 geplant, montiert und installiert. Zum Einsatz kamen 18 unserer IBC MonoSol 300 ZX5 Black Module und unser schwarzes TopFix 200 Einlegesystem. Die Anlage hat eine Leistung von 5,4 kWp und erzeugt pro Jahr rund 5.000 kWh grünen Strom. Etwas, das die Familie nach wie vor begeistert. Somit ist auch das Fazit nach etwas mehr als einem Jahr durchweg positiv.

„Jedes Mal, wenn wir an unserem Haus vorbeigehen, freuen wir uns über unsere Solaranlage“, so das erste Feedback der Familie Graf. Neben dem Umweltaspekt liegt es natürlich auch an den Kosten, die die Familie mit Hilfe des Sonnenstroms eingespart. So produzierte die Anlage im Zeitraum von März bis Dezember 2019 rund 4728 kWh. Davon hat die Familie gut 1043 kWh selbst verbraucht und konnte damit bereits ein Drittel ihres Stromverbrauchs allein durch die PV-Anlage auf dem Hausdach decken. Der restliche Solarstrom von rund 3685,26 kWh wurde eingespeist. Nimmt man den Eigenverbrauch und die Einspeisung zusammen, spart die Familie fast zwei Drittel der sonst anfallenden Stromkosten. Aufgrund des sonnigen Frühlings und der vermehrten Zeit zu Hause, sieht die Tendenz in diesem Jahr sogar noch besser, da bisher mehr Sonnenstrom unmittelbar genutzt werden konnte.

Lesen Sie auch:  Innovatives Mehrfamilienhaus in Böblingen erhält Auszeichnung als „Ort voller Energie“

Alle Daten auf einen Blick.

Auch das Leben bzw. das Stromnutzverhalten hat sich mit der Solaranlage verändert. So ist der Satz “Mach` mal eine Ladung Wäsche in die Maschine, die Sonne scheint” laut der Familie bereits Standard geworden. Zudem werden Verbraucher wie Spülmaschine und Co so eingesetzt oder programmiert, dass sie am Morgen starten, wenn die Sonne auf dem Dach ist. Gleichzeitig vermeidet die Familie die Nutzung von klassischen „Stromfressern“ in den Abendstunden, wenn möglich. Ein Konzept, das aufgeht, Spaß macht und sich lohnt.

Um noch mehr des selbst produzierten Sonnenstroms zu nutzen, informiert sich die Familie sogar bereits über die Möglichkeit der Speicherung. Denn je mehr Solarstrom selbst verbraucht werden kann, desto besser. Der große Vorteil der Solaranlage ist auch an der Nachbarschaft nicht spurlos vorübergegangen und hat überzeugt. So führte die positive Bilanz der Familie schließlich dazu, dass auch die ersten Nachbarn bereits in eine eigene Solaranlage investierten. Wir freuen uns natürlich über so viel PV-Begeisterung.

Quelle: IBC SOLAR AG

Dieser Artikel wurde erstellt von: ET-News



ET-News ET-News schrieb bereits 2352 Beiträge auf ET-News.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.