Martin Schachinger: „Dringend den Klimanotstand ausrufen!“

Die Bundesregierung, wie auch das Europaparlament muss dringend den Klimanotstand ausrufen! Als Folge daraus müssen dann alle politischen und ökonomischen Entscheidungen in Zukunft nach Maßstäben des Klimaschutzes getroffen werden – bringt eine Maßnahme den Umweltschutz voran oder ist sie kontraproduktiv und erzeugt zusätzliche, vermeidbare Emissionen?

Eine begrüßenswerte und leicht umzusetzende Maßnahme ist zum Beispiel die CO2-Bepreisung, allerdings mit einem um einen Faktor zehn bis 20 höheren Preis, als er im bisherigen Vorschlag der Bundesregierung verankert ist.

Zur Entlastung energieintensiver Branchen und um den Standort Deutschland nicht zu gefährden, kann es Befreiungen geben, wie sie auch bei der EEG-Umlage üblich sind. Diese Entlastung darf aber nicht unbefristet in voller Höhe gewährt werden – ein Degressionsmodell wäre hier zielführender.

Nur wenn es schmerzt, werden Industrie und Gesellschaft den notwendigen Drive für die vollständige Energiewende und die dringend nötige CO2-Neutralität in der uns noch zur Verfügung stehenden Zeit entwickeln.

Sonnenstrom ist Solidarstrom: Hier finden Sie viele andere Statements zur solaren Energiewende und den Chancen für Deutschland.

Alle Interviews und Statements lesen Sie im Novemberheft der photovoltaik, das am 14. November 2019 erschienen ist. Diese Ausgabe steht ganz im Zeichen der politischen Debatten um die Energiewende und ihre Chancen für Deutschland. Abonnenten können alle Beiträge nach Erscheinen auch online lesen. In unserem neuen Webshop gibt es unsere Hefte zudem auf Einzelbestellung.

Lesen Sie auch:  Solarpark mit 8,8 Megawatt ohne EEG-Förderung am Netz

Quelle: Photovoltaik.eu

Dieser Artikel wurde erstellt von: ET-News



ET-News ET-News schrieb bereits 1956 Beiträge auf ET-News.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.