Deutsche Elektroexporte zu Beginn des zweiten Halbjahres mit kleiner werdenden Rückgängen

Mit 16,9 Milliarden Euro sind die Exporte der deutschen Elektroindustrie im Juli um 6,7 Prozent unter ihrem Vorjahresniveau geblieben. „Der Rückgang war im jeweiligen Jahresvergleich zwar ähnlich hoch wie im Vormonat, allerdings lag die Messlatte jetzt auch höher, denn der Juli 2019 hatte im Plus gelegen, der Juni 2019 hingegen im Minus“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. „Im Vergleich zum gesamten zweiten Quartal dieses Jahres hat sich das negative Wachstum zu Beginn des dritten Quartals immerhin um mehr als die Hälfte verkürzt.“ Im Gesamtzeitraum von Januar bis einschließlich Juli 2020 nahmen die aggregierten Branchenausfuhren um 8,4 Prozent gegenüber Vorjahr auf 113,9 Milliarden Euro ab.
Mit 15,2 Milliarden Euro verfehlten die Importe elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland ihr Vorjahresergebnis im Juli um 2,2 Prozent. In den ersten sieben Monaten dieses Jahres beliefen sie sich auf 105,5 Milliarden Euro, womit sie um 6,0 Prozent niedriger lagen als im Vorjahr.
Die Elektroexporte in die Industrieländer fielen im Juli ‒ wie die Gesamtexporte ‒ um 6,7 Prozent gegenüber Vorjahr auf 10,6 Milliarden Euro. Zuwächse gab es im Geschäft mit den europäischen Ländern Slowakei (+ 9,7% auf 205 Mio. €), Schweiz (+ 1,9% auf 623 Mio. €), Dänemark (+ 1,8% auf 222 Mio. €), Portugal (+ 1,2% auf 145 Mio. €), Schweden (+ 1,1% auf 342 Mio. €) und Spanien (+ 0,4% auf 547 Mio. €). Die Lieferungen nach Japan (- 23,5% auf 231 Mio. €), in die Niederlande (- 13,3% auf 783 Mio. €), nach Belgien (- 12,1% auf 373 Mio. €), Südkorea (- 10,5% auf 223 Mio. €) und in die USA (- 10,1% auf 1,6 Mrd. €) sanken dagegen zweistellig. Auch bei den Ausfuhren nach Frankreich (- 7,9% auf 1,0 Mrd. €), Großbritannien (- 7,2% auf 689 Mio. €), Italien (- 6,9% auf 811 Mio. €) und Tschechien (- 6,3% auf 698 Mio. €) gab es Rückgänge.
In den ersten sieben Monaten dieses Jahres nahmen die Elektroexporte in die Gruppe der Industrieländer um 9,7 Prozent gegenüber Vorjahr auf 72,5 Milliarden Euro ab.
Die deutschen Elektroausfuhren in die Schwellenländer sind im Juli um 6,5 Prozent gegenüber Vorjahr auf 6,3 Milliarden Euro zurückgegangen. Die Lieferungen in die Türkei konnten kräftig (+ 29,7% auf 288 Mio. €) und die nach China (+ 1,9% auf 2,0 Mrd. €) sowie Polen (+ 0,9% auf 829 Mio. €) zumindest leicht zulegen. „Allerdings fiel der Zuwachs im China-Geschäft im Juli wieder um rund vier Prozentpunkte geringer aus als im ersten Halbjahr“, so Gontermann. Die Ausfuhren nach Südafrika (- 51,5% auf 77 Mio. €), Brasilien (- 32,6% auf 85 Mio. €), Thailand (- 31,5% auf 80 Mio. €) und Indien (- 29,0% auf 141 Mio. €) brachen im Juli dagegen ein. Die Exporte nach Malaysia (- 16,7% auf 186 Mio. €), Mexiko (- 16,6% auf 204 Mio. €) und Ungarn (- 10,8% auf 517 Mio. €) fielen ebenfalls zweistellig. Die Lieferungen nach Russland sanken um 9,6 Prozent auf 358 Millionen Euro und die nach Rumänien um 4,6 Prozent auf 320 Millionen Euro.
Kumuliert von Januar bis Juli 2020 wurden in den Schwellenländern deutsche Elektroexporte in Höhe von 41,4 Milliarden Euro abgesetzt ‒ ein Minus von 6,0 Prozent gegenüber Vorjahr.

Quelle: ZVEI

Lesen Sie auch:  Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft e.V. zu den heute veröffentlichten Ergebnissen der Ausschreibung für Solaranlagen zum Gebotstermin 1. Juni 2019:

Dieser Artikel wurde erstellt von: ET-News



ET-News ET-News schrieb bereits 2448 Beiträge auf ET-News.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.