ZVEI: 20 Vorschläge für eine erfolgreiche Digitalisierung der Gesundheitsversorgung

Potenziale einer digitalen Gesundheitsversorgung sind enorm, werden jedoch bisher nicht ausgeschöpft
„Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft ist kein Selbstzweck, sondern dient dem Ziel, jedem Einzelnen die Gesundheitsversorgung anzubieten, die am besten zu seinem Gesundheitszustand und zu seinen Lebensumständen passt“, sagt ZVEI-Präsident Michael Ziesemer am Rande des ZVEI-Jahreskongresses 2019. „Sie bietet damit Antworten auf die Herausforderungen der demografischen Entwicklung und trägt zur langfristigen Finanzierbarkeit der Krankenversicherung in Deutschland sowie der Wettbewerbsfähigkeit des Standorts bei.“ Die Umsetzung des digitalen Wandels könne aber nur gelingen, wenn es zusätzlich zu innovativer Medizintechnik auch eine Digitalisierung der Versorgungsprozesse, also eine gänzlich neue Herangehensweise an die Gesundheitsversorgung gebe. 
20 Vorschläge für eine erfolgreiche digitale Transformation
Für die Umsetzung der Digitalisierung hat der ZVEI 20 Vorschläge für eine erfolgreiche digitale Transformation der Gesundheitsversorgung vorgelegt: Dazu gehören ein gesetzlich definierter Rahmen für die Nutzung von personenbezogenen Daten sowie eine Vertrauensstelle für Gesundheitsdaten, damit eine freiwillige Weitergabe von Gesundheitsdaten (Datenspende) möglich wird. „Das aktuelle Datenschutzmodell in Deutschland passt weder zu einer datenbasierten Wirtschaft, noch zu einer digitalisierten Gesundheitsversorgung“, so Ziesemer. Zudem schlägt der ZVEI vor, alle Leistungserbringer gesetzlich dazu zu verpflichten, angemessene Cybersicherheitsmaßnahmen vorzunehmen, eine nationale Koordinierungsstelle eHealth einzurichten, ein Berufsprofil „Medical Data Scientist“ zu entwickeln und eine öffentliche Debatte zu den Auswirkungen der Digitalisierung auf das Solidarprinzip zu führen.
Um das Potenzial einer digitalisierten Gesundheitsversorgung zu heben, bedarf es aus Sicht des ZVEI einer Definition strategischer gesundheitspolitischer und gesamtgesellschaftlicher Ziele. „Diese müssen in einem eHealth-Zielbild festgelegt werden“, betont Ziesemer. „Erst dann können alle Beteiligten im Gesundheitssystem die richtigen Maßnahmen in den jeweiligen Bereichen umsetzen, die anschließend in Summe zum gewünschten Ziel führen.“
Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft stand im Fokus des ersten Kongresstages. Dort übergaben Dr. Klaus Mittelbach, Vorsitzender der ZVEI-Geschäftsführung und Hans-Peter Bursig, Geschäftsführer des ZVEI-Fachverbands Elektromedizinische Technik, die 20 Vorschläge an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Dieser war als Keynote Speaker zum Thema „Digitale Versorgung gestalten – Chancen nutzen“ eingeladen. Außerdem sprach Dr. Bernd Montag, CEO Siemens Healthineers, über das Potenzial Künstlicher Intelligenz in der Medizin.

Lesen Sie auch:  Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX: Das neue Original für Industrie 4.0

Die Publikation „20 Vorschläge für eine erfolgreiche digitale Transformation der Gesundheitsversorgung“ finden Sie hier. 
Ein Foto von der Übergabe der Publikation durch Dr. Klaus Mittelbach und Hans-Peter Bursig an Jens Spahn steht rechts in der Spalte zum Download zur Verfügung.

Quelle: ZVEI

Dieser Artikel wurde erstellt von: ET-News



ET-News ET-News schrieb bereits 1371 Beiträge auf ET-News.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere