Wien verbessert Förderung von Elektromobilität

Wie Verkehrsminister Norbert Hofer und Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Könstinger mitgeteil haben, wird es auch in diesem und im nächsten Jahr eine Förderung für die Elektromobilität in Österreich geben. Dafür stellen die beiden Ministerien 65,5 Millionen Euro für beide Jahre zur Verfügung. Dazu kommen noch 27,5 Millionen Euro, die von den Auto- und Zweiradimporteuren und vom Sportfachhandel bereitgestellt werden. „Das E-Mobilitätspaket war bisher ein Erfolgsmodell, jetzt haben wir es weiter verbessert”, sagt Köstinger. „Österreich ist bei Neuzulassungen in Europa ganz weit vorne. Wir wollen noch weiter ausbauen.”

Ladesäulen werden unterstützt

Das bedeutet, dass ein PKW mit reinem Elektroantrieb mit 3.000 Euro gefördert werden. Nicht mehr förderfähig sind Diesel-Hybridantriebe. Außerdem hat die Bundesregierung jetzt eine Grenze bei den Anschaffungskosten von 50.000 Euro eingezogen. Mehr darf das Auto nicht kosten.

Eine zweite Säule ist die Förderung von Ladestationen. Wenn ein Ladepunkt in einem Mehrfamilienhaus installiert wird, gibt es jetzt einen Investitionszuschuss von 600 statt wie bisher von 200 Euro. Für eine einfache Wallbox gibt es schon einen Zuschuss von 200 Euro. Schnellladesäulen werden mit 1.000 bis 10.000 Euro unterstützt – je nach Leistung. Satte 20.000 Euro Zuschuss gibt es für eine Schnellladesäule für Nutzfahrzeuge.

Zuschüsse auf 30 Prozent der Kosten gedeckelt

Auch die Förderung von elektrisch angetriebenen Zweirädern wurde von bisher 750 auf 1.000 Euro erhöht. Elektrisch angetriebene Transporträder werden mit einem Investitionszuschuss von 400 Euro unterstützt. Zudem bekommen Unternehmen, die sich einen elektrisch angetriebenen Transporter oder Lkw anschaffen, in Zukunft auch höhere Investitionszuschüsse. Hier unterstützt die Regierung auch den Kauf von Elektrofahrrädern für die Mitarbeiter it einem Zuschuss von 200 Euro pro Rad, wenn das Unternehmen mindestens zehn davon kauft. Für Kommunen, die auf Elektromobilität umsteigen, gibt es in Zukunft mehr Geld für Elektrobusse.

Lesen Sie auch:  Hitze, Dürre, Solarstromrekord – 2018 wird Klimawandel greifbar

Die Förderung beginnt am 1. März dieses Jahres. Die Investitionszuschüsse sind alle auf maximal 30 Prozent der förderfähigen Kosten begrenzt. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Umweltförderung. (su)

Quelle: Photovoltaik.eu

NewsBot

Dieser Artikel wurde erstellt von: NewsBot



NewsBot NewsBot schrieb bereits 509 Beiträge auf ET-News.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere