Weniger Kohlendioxid-Emissionen in der EU

Die Kohlendioxidemissionen aus der Verbrennung fossiler Energieträger sind in Europa im Jahr 2018 gegenüber dem Vorjahr um 2,5 Prozent gesunken. Zwischen den Mitgliedsstaaten variierten die Ergebnisse jedoch deutlich. In der Mehrzahl der EU-Staaten waren sie rückläufig. Den stärksten Rückgang verzeichnete mit – 9 Prozent Portugal. Bulgarien folgt mit -8,1 Prozent auf Platz zwei vor Irland mit -6,8 Prozent und Deutschland mit -5,4 Prozent.

In acht Staaten wurde ein Anstieg registriert. Spitzenreiter ist hier Lettland mit einem Anstieg um 8,5 Prozent. In Malta stiegen die Emissionen um 6,7 Prozent, in Estland um 4,5 Prozent. In Luxemburg, Polen, der Slowakei, Finnland und Litauen stiegen die Emissionen ebenfalls.

Dabei ist zu berücksichtigen, dass diese Ergebnisse nur die Kohlendioxidemissionen, nicht aber den Ausstoß anderer Treibhausgase wie etwa Methan, das unter anderem in der Landwirtschaft anfällt, berücksichtigen. Diese Gase machen etwa 20 Prozent der gesamten europäischen Treibhausgasemissionen aus. (PF)

Quelle: Photovoltaik.eu

Dieser Artikel wurde erstellt von: ET-News



ET-News ET-News schrieb bereits 1637 Beiträge auf ET-News.de.

Lesen Sie auch:  Solarfassade ohne Hinterlüftung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere