Transparenz der Module variieren

Die Standardtransparenz bei 60 Zellen beträgt zehn Prozent. In der höchsten Transparenzklasse werden nur acht mal vier Zellen verbaut und die Zellabstände vergrößert, sodass das Modul mehr Licht durchlassen kann. Das Modul kann optional als rahmenloses Laminat, als gerahmtes Modul mit 35-Millimeter-Rahmen oder als Modul mit Solrif-Rahmen geliefert werden. Die Standardvariante wird mit zwei Millimeter dünnem Floatglas aufgebaut. Je nach statischen Anforderungen können auch dickere Gläser verarbeitet werden.

Ebenfalls auf Anfrage kann der Raum zwischen den Zellen eingefärbt werden und die Gläser damit abgedunkelt werden. Die Module enthalten Mono- und ­Mono-Perc-Zellen, optional auch Mono-Perc-Bifazialzellen. Die Transparenzeigenschaften prädestinieren die Module zum Einbau in Fassadenprojekte, Carports, Wintergärten oder Gewächshäuser. (PF)

www.sonnenstromfabrik.com

Quelle: Photovoltaik.eu

Dieser Artikel wurde erstellt von: NewsBot



NewsBot NewsBot schrieb bereits 776 Beiträge auf ET-News.de.

Lesen Sie auch:  Weltweit 500 Gigawatt Photovoltaik installiert

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere