Solarfassade ohne Hinterlüftung

Laut Angaben von Heliatek ist es die bisher größte Fassadeninstallation mit organischer Solarfolie. Die Anlage ist ein Teilprojekt innerhalb einer Kooperation zwischen dem Duisburger Hafen und Innogy. Für Heliatek ist es bereits die dritte Anlage, die die Dresdner mit dem Energieversorger realisieren.

Die Testinstallation an der Fassade der Lagerhalle besteht aus 192 Solarfolien mit einer Länge von jeweils drei Metern und einer Breite von gut 30 Zentimetern. Jeweils 48 dieser selbstklebenden Folienmodule haben die Installateure in einem Block mit zwei Reihen direkt auf die Metallfassade geklebt. Das dauerte pro Modul nur wenige Minuten. Eine Hinterlüftung ist nicht nötig, da die Folien bei hohen Temperaturen im Gegensatz zu kristallinen Modulen nicht an Leistung verlieren und somit nicht gekühlt werden müssen.

Die Anlage wird pro Jahr etwa so viel Energie produzieren, wie ein vier- bis fünfköpfiger Haushalt in der gleichen Zeit verbraucht. Das ist – über die gesamte Lebensdauer der Module hinweg gesehen – nach Angaben von Heliatek 80-mal mehr Energie, als für die Herstellung der Folien aufgewendet wurde. (nhp)

www.heliatek.com

Quelle: Photovoltaik.eu

Dieser Artikel wurde erstellt von: ET-News



ET-News ET-News schrieb bereits 1242 Beiträge auf ET-News.de.

Lesen Sie auch:  Wichtig für Lampenhersteller und -vertreiber: Stiftung EAR passt Verwaltungspraxis zu Lampen zum 01.01.2013 den technischen Entwicklungen an

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere