Smart Meter: Mieterstrom automatisch abrechnen

In Hermsdorf haben die Stadtwerke Energie Jena-Pößneck in einer kernsanierten Wohnanlage für barrierefreies Wohnen eine Photovoltaikanlage mit 50 Kilowatt Leistung installiert. Bei dem Mieterstromprojekt verbrauchen die Bewohner den erzeugten Strom selbst. Nur wenn die Anlage nicht genügend Energie liefert, wird Strom aus dem Netz bezogen.

Für die energiewirtschaftlich korrekte Abbildung der Vor-Ort-Versorgung der Kunden haben die Stadtwerke Jena Netze nun 33 moderne Messeinrichtungen verbaut, die über sieben zertifizierte Smart-Meter-Gateways fernausgelesen werden. Die Stadtwerke Jena Netze sind der grundzuständige Messstellenbetreiber.

Eine transparente Abrechnung für jeden

Die Thüga-Sparte für Smart Service, kurz TSG, hat die Installation und den Betrieb der Gateways übernommen. Die viertelstündlichen Daten werden somit im Mieterstrom-Rechenkern der TSG verarbeitet und ins Abrechnungssystem des Lieferanten zurückgespielt. Damit sei eine automatische und transparente Abrechnung für jeden Kunden gewährleistet, erklärt die Thüga. Das TSG-System übernimmt dabei alle Schritte vom Sammeln der Verbrauchsdaten jedes Zählers, der Berechnung des über das Netz zugelieferten Stroms und dem Herausrechnen der direkt vom Netz versorgten sogenannten Fremdversorgten. (nhp)

Weitere News zum Thema Smart Meter:

Alternative Strategie könnte Rollout beschleunigen

Schlechte Akzeptanz für Smart Meter

Quelle: Photovoltaik.eu

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere