Smart Living – mehr Nutzen durch gemeinsame Sprache

Nicht zuletzt um die Vernetzung von verschiedenen Systemwelten zu ermöglichen, hat der ZVEI den AK Semantische Interoperabilität gegründet. Denn in einer gemeinsamen Sprache für vernetzte Geräte und Dienstleistungen liegt der Mehrwert – für Anwender und Anbieter. Sie ist notwendig, wenn Smart Living mehr sein soll als ein Schlagwort. Wenn wir ein funktionierendes, nutzerfreundliches und offenes Ökosystem schaffen wollen, an dem sich alle andocken können.
Auch das vom BMWi-geförderte Projekt Sense (Semantisches interoperables Smart Home), an welchem die ZVEI-Forschungsvereinigung Elektrotechnik maßgeblich beteiligt ist, widmet sich diesem Plattformgedanken. In einem Semantic Building Lab sollen Hersteller, Anwendungs- und Technologieentwickler, Integratoren und Handwerker gemeinsam Smart-Living-Lösungen erarbeiten. Mit dem Internet der Dinge als Basis soll Konnektivität möglich gemacht und eine gemeinsame Sprache gefunden werden. Daraus können offene Standards resultieren, die das Zusammenspiel von Geräten und Diensten über Herstellergrenzen hinweg quasi kinderleicht machen. Dem Lab liegt die feste Überzeugung zugrunde, dass man gemeinsam bessere Innovationen schafft als jedes Unternehmen für sich allein, und so jedes Unternehmen seine Position im internationalen Wettbewerb erfolgreicher sichern kann. Eröffnet wird es im Frühjahr in Berlin. Zuvor findet am 16. Mai ein Workshop statt, um die ersten Arbeiten vorzubereiten und über das Lab zu informieren. Interessierte Unternehmen können sich gerne an den ZVEI wenden.

Quelle: ZVEI

Lesen Sie auch:  Neuer AC-Batteriewechselrichter von RCT Power

Dieser Artikel wurde erstellt von: NewsBot



NewsBot NewsBot schrieb bereits 758 Beiträge auf ET-News.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere