Schweiz: Wind- und Sonnenstrom unter ferner liefen

Konkret geht es um die Konzerne Axpo, Alpiq, BKW und Repower. Damit einher geht eine hohe Kohlendioxidbelastung. Der Anteil neuer erneuerbarer Energien bleibt mit fünf Prozent auf tiefem Niveau. Das ergibt die Kurzstudie „Strommix 2018“, die von der Schweizerischer Energie-Stiftung SES erstellt wurde. Dabei zeigte sich, dass die fossile und nukleare Stromerzeugung nach wie vor zwei Drittel der Stromproduktion ausmacht. Ein Drittel wird durch erneuerbare Energien gedeckt, vornehmlich Wasserkraft.

Wenig Sonnen- und Windstrom

Im Vergleich mit dem Schweizerischen Strommix mit 55 Prozent Wasserkraft und 36 Prozent Atomkraft (BFE 2018) fällt die Bilanz der Stromversorger demnach klimaschädlicher aus. Die neuen erneuerbaren Energien aus Sonne- und Windstrom (ohne Wasserkraft) fristen mit nur rund fünf Prozent nach wie vor ein Nischendasein. (nhp)

Weitere Topp-Meldungen:

Wegweisendes Urteil für Landwirte

Quelle: Photovoltaik.eu

Dieser Artikel wurde erstellt von: ET-News



ET-News ET-News schrieb bereits 1213 Beiträge auf ET-News.de.

Lesen Sie auch:  Thüga will Ladenetz optimal ausbauen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere