Neue EU-Energielabel- und Ökodesign-Verordnungen veröffentlicht

Die neuen Regelungen für die Farbskala für Energieeffizienz und die Vorgaben für Energieverbrauch wurden gestern im EU-Amtsblatt veröffentlicht. Sie betreffen elektronische Displays und TV-Geräte, Waschmaschinen und -trockner, Lichtquellen, Kühlgeräte und Geschirrspüler. Erstmals macht die Europäische Union auch Vorgaben für die Verfügbarkeit von Ersatzteilen. Die Regelungen gelten ab dem 1. März 2021.

Staatssekretär Ulrich Nußbaum: „Die neuen Verordnungen rund um Ökodesign und Energielabel leisten einen wichtigen Beitrag, den Energie- und Ressourcenverbrauch in Europa spürbar zu senken. Auch die Verbraucherinnen und Verbraucher profitieren davon. Sie sparen Stromkosten und können mit Hilfe von Ersatzteilen ihre Geräte leichter selbst reparieren. Deutsche Hersteller sind bekannt für effiziente und langlebige Produkte. Deshalb sind hohe europäische Standards für Effizienz und Langlebigkeit für sie ein Vorteil.“

In dem bislang größten Maßnahmenpaket zum Ökodesign und Energielabel ist eine wichtige Neuerung der Austausch von Halogenlampen durch wesentlich effizientere LED-Lampen. Nach Berechnungen der Europäischen Kommission könnten allein dadurch ab 2030 europaweit jährlich bis zu 42 Terawattstunden Strom eingespart werden. Dabei wurde für die am weitesten verbreiteten Lampentypen eine Übergangsfrist bis September 2023 festgeschrieben, um eine ökonomisch und ökologisch vertretbare Umstellung zu gewährleisten.

Hersteller sind zukünftig verpflichtet, wesentliche Ersatzteile vorzuhalten. Diese müssen mit gewöhnlich verfügbaren Werkzeugen ausgetauscht werden können. Deutschland konnte in den Verhandlungen dabei mit seinem Konzept überzeugen, das bei den vorzuhaltenden Ersatzteilen zwischen der Verfügbarkeit für Verbraucherinnen und Verbraucher einerseits und für Fachleute andererseits unterscheidet.

Lesen Sie auch:  Bundesnetzagentur startet Öffentlichkeitsbeteiligung für letzten Abschnitt des SuedOstLink

Das neue zukünftige Energielabel soll den Verbraucherinnen und Verbrauchern die Entscheidung für energieeffiziente Produkte erleichtern. Dafür beginnt mit dem neuen Energielabel der Umstieg von den bisherigen A+++-Klassen zurück zu einer mit A bis G abgestuften Kennzeichnung.

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Dieser Artikel wurde erstellt von: ET-News



ET-News ET-News schrieb bereits 1933 Beiträge auf ET-News.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.