Mit dem Solarzug an den Strand

Die Byron Bay Railroad Company betreibt die Bahn seit Dezember 2017. Das Fahrzeug ist ein liebevoll restaurierter Personenzug aus zwei Wagen aus dem Jahr 1949. Sein Dach zieren jetzt 6,5 Kilowatt flexible Solarkollektoren. Ursprünglich wurde er von zwei Dieselmotoren angetrieben. Einer wurde ausgebaut und durch eine Batterie mit 77 Kilowattstunden Kapazität und der dazugehörigen Elektronik ersetzt. Der zweite Dieselmotor bleibt für Notfälle weiterhin an Bord. Jetzt sorgen zwei Elektromotoren mit 220 Kilowatt Leistung für ein Vorwärtskommen. Beim Bremsen lässt sich bis zu 25 Prozent der Energie zurückgewinnen und in die Batterie zurückspeisen.

Für eine Hin- und Rückfahrt auf der etwa 3,5 Kilometer langen Strecke zwischen dem Bahnhof von Byron Bay und der North Beach benötigt der Zug rund fünf Kilowattstunden Strom. Neunmal pro Tag pendelt die Bahn zwischen ihren beiden Haltepunkten, eine Batterieladung reicht praktisch für den ganzen Tag.

Byron Bay bietet beste Bedingungen

Der Sonnenstrom für die Bahn wird zum Teil auf den beiden Wagen des Zuges selbst generiert. Der Großteil kommt jedoch von einer 30 Kilowatt Solaranlage auf dem Dach eines der Bahnhöfe. Überschüssiger Strom wird ins öffentliche Stromnetz eingespeist. Im ersten vollen Betriebsjahr 2018 waren das 60.000 Kilowattstunden. Die Batterien des Zuges werden mit Hilfe von zwei konventionellen dreiphasigen E-Autoladestationen mit einer Leistung von 22 Kilowatt geladen.

Lesen Sie auch:  Siemens Mobility erhält Auftrag im Wert von 650 Millionen Euro von VIA Rail Canada

Australien ist natürlich gesegnet, was die Sonneneinstrahlung betrifft. Und auch sonst könnten die Bedingungen in Byron Bay fast nicht besser sein: Die Strecke verläuft nahezu eben und schnurgerade. Es gibt nur jeweils eine Haltestelle, sodass der Zug erst Fahrt aufnehmen und dann beim Abbremsen die kinetische Energie aus seinen 70 Tonnen in aller Ruhe wieder Strom umwandeln kann. (mfo)

Weitere aktuelle News:Daimler setzt verstärkt auf gebrauchte Batterien

Quelle: Photovoltaik.eu

Dieser Artikel wurde erstellt von: ET-News



ET-News ET-News schrieb bereits 1375 Beiträge auf ET-News.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere