Mehr Solarparks im ersten Quartal geplant

Dies belege das Ergebnis der ersten Sonderausschreibung aus dem zum Jahreswechsel verabschiedeten Energiesammelgesetz. Zusammen mit einer bereits im Februar erfolgten Ausschreibung wurde im ersten Quartal 2019 mehr als die dreifache Solarstromkapazität gegenüber dem Vorjahreszeitraum ausgeschrieben.

Die Bundesregierung hat Sonderausschreibungen für die Windkraft und die Photovoltaik mit einem Volumen von jeweils vier Gigawatt bis 2021 beschlossen. Eine entsprechende Projektpipeline befinde sich in der Solarbranche im Aufbau. Zur Umsetzung der Klimaschutzziele sei darüber hinaus auch ein stärkerer Zubau von Dach- und Fassadenflächen für die Solarstromerzeugung bis 750 Kilowatt nötig. Die gesetzlich fixierten Ausbauziele lägen hier mit lediglich 1,9 Gigawatt im Jahr deutlich unter dem Erforderlichen.

Erschwert und unnötig verteuert werde die Photovoltaik nach Verbandseinschätzung allerdings durch eine unangemessen starke gesetzliche Einschränkung möglicher Standorte. Eine Öffnung der Flächenkulisse durch die Bundesregierung sei unter Berücksichtigung von Interessen der Landwirtschaft und des Naturschutzes geboten. Zurückliegende Auktionen haben gezeigt, dass neue Photovoltaikanlagen bei entsprechender Flächenverfügbarkeit noch preiswerter Strom erzeugen. (nhp)

Mehr zum Thema:Die Ergebnisse der zweiten Solarauschreibung 2019 stehen fest

Quelle: Photovoltaik.eu

Dieser Artikel wurde erstellt von: NewsBot



NewsBot NewsBot schrieb bereits 862 Beiträge auf ET-News.de.

Lesen Sie auch:  Wie Hacker über die Solaranlagen das Stromnetz lahmlegen könnten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere