Fassadensanierung mit Photovoltaik

Die Umweltarena Schweiz hat eine notwendige Fassadensanierung in Opfikon mit einer ästhetisch anspruchsvollen Photovoltaiklösung realisiert. Architekt René Schmid hat eine Fassade aus einer Oberfläche aus feinem, satiniertem Rippenglas gestaltet. Diese feine Struktur – kombiniert mit dezenten Farbnuancen – verleiht dem Gebäude eine natürliche und lebendige Erscheinung.

Dunkelgoldige Metallzargen betonen die Fensteröffnungen und schaffen einen edlen Akzent. Das Bauwerk aus den 70er Jahren produziert nun rund 14.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr, der vorrangig im Gebäude selbst genutzt wird.

Ergänzt wird das Energiekonzept mit einer sogenannten Hybridbox. Diese Hybridbox produziert hohe Temperaturen und Strom, nutzt gleichzeitig Abwärme und kann das Gebäude auch kühlen. Im Vergleich zu einer konventionellen Öl- oder Gasheizung fallen bis zu 50 Prozent weniger Emissionen an. (PF)

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehrfamilienhaus mit Energieflatrate

Aktive Gebäudehüllen kühlen die Städte

Quelle: Photovoltaik.eu

Dieser Artikel wurde erstellt von: ET-News



ET-News ET-News schrieb bereits 1378 Beiträge auf ET-News.de.

Lesen Sie auch:  Die neue Kamera 80 von Siedle kombiniert bewährte Stärken mit besserer Technik

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere