BYD und die Elektrobusse

Bald im Einsatz: Einer von insgesamt 22 vollelektrischen E-Busse von BYD

Im Zuge der Klima- und Verkehrswende kommt man aktuell nicht an der Elektromobilität vorbei. Fakt ist: E-Autos stoßen weniger CO2 aus als herkömmliche Fahrzeuge[1] und können zusätzlich als Energiespeicher dienen, um Schwankungen der erneuerbaren Energien auszugleichen. Damit können Sie einen großen Beitrag zur Energiewende leisten. Kein Wunder also, dass nicht nur im privaten Bereich die Anzahl an Elektrofahrzeuge steigt. Auch im öffentlichen Bereich kommen vermehrt Busse mit Elektroantrieb zum Einsatz. Das jüngste Beispiel liefert unser Partner BYD, der das Ruhrgebiet mit insgesamt 22 vollelektrische E-Busse versorgen wird.

Länder wie Norwegen und China gelten im Bereich der Elektromobilität längst als Vorreiter und zeigen wie es geht. Allein in Norwegen ist fast jeder zweite Neuwagen heutzutage ein E-Auto.[2] Obgleich hierzulande die Zahlen noch überschaubar und ausbaufähig sind, gibt es jedoch positive Entwicklungen und das Interesse steigt.[3]

Der Schlüssel für ein klimafreundliches handeln

Elektrofahrzeuge sind deutlich energieeffizienter als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor und weisen auch beim heutigen Strommix bereits einen Klimavorteil auf. Angesichts vom weltweiten Klimawandel und Luftschadstoffproblemen in den Städten wächst auch das Interesse im öffentlichen Verkehrssektor. So kommen zum Wohle der Umwelt vermehrt Elektrobusse[4] zum Einsatz als Mittel zur Reduzierung der Emissionen in den Städten.

Lesen Sie auch:  Keine zusätzliche Übertragungsleitung nach Baden-Württemberg

BYD und die Elektrobusse

Das jüngste Beispiel liefert unser Partner BYD. Europas führender Hersteller für e-Busse sicherte sich kürzlich seinen ersten Auftrag in Deutschland. So werden im Sommer 2020 rund 22 vollelektrische und 12 Meter lange E-Bussen im Ruhrgebiet zum Einsatz kommen. Die Busse können bis zu 80 Passagiere transportieren und haben vollgeladen eine Reichweite von mehr als 200 Kilometern, selbst bei Nutzung der Klimaanlage. Die Stammstrecken wird sich dabei auf die Gebiete Bochum, Gelsenkirchen und Herne konzentrieren. Damit leistet Deutschland und das Ruhrgebiet einen Betrag zur Reduzierung der CO2-Emission und reiht sich in die Liste der von BYD mit e-Bussen versorgten Länder ein. Bislang stattete das Unternehmen unter anderem Länder wie die USA, Großbritannien, die Niederlande, Norwegen und Spanien mit mehr als 50.000 vollelektrischen Bussen aus.

Speicherlösungen von BYD

Dass BYD noch viel mehr kann als E-Busse für den öffentlichen Verkehr zeigt auch ein Blick in unser Portfolio. Hier finden Sie eine Vielzahl an Speicherlösungen unseres Partners. Schauen Sie doch einfach mal in unserem Online Shop vorbei.

Quellen:

[1] http://nationale-plattform-elektromobilitaet.de/anwendung/co2-bilanz/

[2]https://auto-institut.de/index_htm_files/Pressemitteilung%20Elektro_1.Halbjahr_2019_v2.3_SB_Engl.pdf

[3] https://www.vda.de/de/themen/innovation-und-technik/elektromobilitaet/startseite-elektromobilitaet.html

[4] https://www.focus.de/auto/news/elektrobusse-auf-dem-vormarsch-45-staedte-testen-schon-den-e-bus-jetzt-geht-es-22-000-dieselbussen-an-den-kragen_id_7566595.html

Quelle: IBC SOLAR AG

Dieser Artikel wurde erstellt von: ET-News



ET-News ET-News schrieb bereits 1803 Beiträge auf ET-News.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere