Bundesnetzagentur startet Öffentlichkeitsbeteiligung für Stromleitung Pulgar – Vieselbach

Ausgabejahr2019

Erscheinungsdatum17.07.2019

Die Bundesnetzagentur beginnt heute die Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung zum Abschnitt West der Höchstspannungsleitung Pulgar – Vieselbach. Der Abschnitt beginnt in Bad Sulza und endet bei Vieselbach. Von den vorgeschlagenen Korridoren werden die Bundesländer Thüringen und Sachsen-Anhalt berührt.

Veröffentlichung und Auslegung der Planung

Die Unterlagen werden ab heute auf der Internetseite der Bundesnetzagentur unter www.netzausbau.de/beteiligung13-w veröffentlicht und sind bis zum 16. August 2019 an folgenden öffentlichen Orten ausgelegt:

  • Bonn Bundesnetzagentur, Tulpenfeld 4, 53113 Bonn
  • Apolda Landratsamt Weimarer Land, Untere Bauaufsichtsbehörde, Bahnhofstraße 28, 99510 Apolda
  • Erfurt Bundesnetzagentur, Zeppelinstraße 16, 99096 Erfurt
  • Sömmerda Landratsamt Sömmerda, Amt für Bauaufsicht, Regionalplanung und Denkmalschutz, Wielandstraße 4, 99610 Sömmerda.

Bürgerinnen und Bürger, Umweltvereinigungen sowie die betroffenen Behörden können bis zum 16. September 2019 zu den Unterlagen Stellung nehmen. Anschließend wird die Bundesnetzagentur einen Erörterungstermin durchführen und die eingegangenen Stellungnahmen mit den Einwendern erörtern.

Abschließend wird die Bundesnetzagentur alle Argumente abwägen und einen 500 bis 1000 Meter breiten Korridor festlegen, in dem die Leitung später verlaufen wird. Der genaue Verlauf der Leitung in diesem Korridor wird in einem anschließenden Planfeststellungsverfahren festgelegt.

Unterlagen der Bundesfachplanung ergänzt

Die Bundesnetzagentur hat am 28. Juni 2019 die von 50Hertz Transmission GmbH eingereichten Unterlagen für vollständig erklärt. Diese Unterlagen basieren auf dem von der Bundesnetzagentur im Mai 2018 festgelegten Untersuchungsrahmen.

Lesen Sie auch:  Große Dachanlagen finanzieren

Neben der Raumverträglichkeitsstudie und der Strategischen Umweltprüfung beinhalten die Unterlagen Untersuchungen zum Arten- und Gebietsschutz. Ebenso ist eine immissionsschutzrechtliche Ersteinschätzung Teil der Unterlagen.

Im Ergebnis ihrer Untersuchungen hat der Vorhabenträger die verschiedenen alternativen Verläufe miteinander verglichen und einen Trassenkorridor vorgeschlagen. Der Vorschlagskorridor entspricht dem Korridor, der bereits im Antrag auf Bundesfachplanung vorgeschlagen wurde.

Hintergrund

Die rund 100 km lange Stromleitung verbindet die Netzverknüpfungspunkte Pulgar in Sachsen und Vieselbach in Thüringen.

Durch einen überwiegenden Ersatzneubau der bestehenden Freileitung soll die Übertragungskapazität zwischen den Freistaaten Sachsen und Thüringen erhöht werden. Die Inbetriebnahme der Stromleitung ist für Ende 2023 vorgesehen.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.netzausbau.de/vorhaben13.

Erklärende Filme zum Netzausbau finden Sie unter www.youtube.com/netzausbau.

Pressemitteilung (pdf / 34 KB)

Quelle: bnetza.de

Dieser Artikel wurde erstellt von: ET-News



ET-News ET-News schrieb bereits 1233 Beiträge auf ET-News.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere