Wie das Smart Home Sie und sich selbst schützt

Hausautomation kann wesentlich dazu beitragen, die eigenen vier Wände zu einem Zuhause zu machen, das Schutz und Geborgenheit vermittelt. Intelligente Technik, wie z. B. Geräte, die über das Gebäudebus-System KNX vernetzt sind, sorgen nicht nur im Alltag für Komfort und einen energiebewussten Betrieb, sondern sind auch in Ausnahmesituationen für die Bewohner da.

Feuer im eigenen Heim ist für viele Menschen das Horrorszenario schlechthin. Einfache Rauchwarnmelder mit akustischer Meldung sind inzwischen überall im Einsatz. Besser sind jedoch Geräte, die miteinander kommunizieren.

Der Rauchwarnmelder Salva KNX macht sich im Alltag als Raumklima-Steuerung nützlich.
Bild: Elsner

Salva KNX TH von Elsner Elektronik wird beispielsweise in das KNX-System des Gebäudes eingebunden. Alarm kann dadurch nicht nur als lokaler Signalton ausgegeben, sondern auch an andere Melder weitergereicht werden, die dann ebenfalls Alarm schlagen. Auf Bedien-Displays im Haus oder auf dem Smartphone kann angezeigt werden, in welchem Raum Rauch detektiert wurde. Eine wichtige Info für die Wahl des Fluchtwegs!

Salva KNX TH hat außerdem Sensoren für Temperatur und Luftfeuchtigkeit und meldet einen starken Temperaturanstieg als Wärmealarm. So können Schwelbrände ohne Rauchentwicklung erkannt werden. Zudem macht sich das Gerät im Alltag nützlich: Das Raumklima wird stetig überwacht und integrierte Regler übernehmen die Steuerung von Heizung und Belüftung. Sicherheit und Komfort werden optimal vereint.

Auch bei Wasser-Leckagen gilt: Je früher sie erkannt werden, desto besser kann der Schaden eingegrenzt werden. Der Sensor Leak KNX basic von Elsner Elektronik meldet Rohrbrüche, geplatzte Schläuche oder undichte Ventile. Die Sonde erkennt, wenn Wasser dort steht, wo es nicht hingehört und gibt eine Text-Nachricht an das Gebäude-System aus. Diese Information kann im intelligenten Haus auf Displays oder als Warnton ausgegeben werden oder sogar Maßnahmen wie das Schließen des Hauptventils auslösen.

Lesen Sie auch:  Siedle und Jung kooperieren

Vor Sturm und Regen fühlt man sich in den eigenen vier Wänden sicher. Doch auch diese Elemente können kostspielige Schäden verursachen, beispielsweise an Markisen und Jalousien oder wenn es zum Dachfenster herein regnet. Motorisch betriebene Beschattungen und Fenster können drahtgebunden oder sogar einfach per Funk in die KNX-Haustechnik eingebunden und automatisch geschützt werden. Ein intelligenter Wettersensor wie Suntracer KNX sl von Elsner Elektronik erfasst nicht nur aktuelle Wetterdaten. Er steuert auch den Sonnenschutz und die Belüftung über Fenster komfortabel und energiesparend. Zur „Rundum-Sorglos-Automatik“ der Wetterstation gehören auch der Regen- und der Windalarm. So werden Gebäudeausstattung und Einrichtung vor Nässe und Wind geschützt.

 

Quelle: Elsner Elektronik GmbH

 

Risser

Dieser Artikel wurde erstellt von: G. Risser



G. Risser schrieb bereits 502 Beiträge auf ET-News.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.