Stromer stabilisieren das Netz

Damit hierzulande die weltweit beachtete Wende hin zur dezentralen Energieerzeugung durch erneuerbare Ressourcen auch gelingt, sind neue, innovative Lösungen zur Stabilisierung des Stromnetzes nötig. Übertragungsnetzbetreiber Amprion hat dem Nissan Leaf in Kombination mit der Steuerung von The Mobility House die Eignung für diese Leistung attestiert. Der Stromer verfügt über eine integrierte, bidirektionale Ladetechnologie. Dank des Chademo-Ladeanschlusses kann er nicht nur den Strom aus dem Netz ziehen und in den Akkus speichern, sondern bei Bedarf auch wieder zurückspeisen.

Dies bezeichnet man neudeutsch als Vehicle-to-Grid (V2G) Konzept. Die bidirektionale Ladefähigkeit des Nissans ist Voraussetzung. Dadurch wird das Elektroauto in das Projekt auf dem Firmengelände des Versorgers Enervie in Hagen integriert. In Kombination mit dem Lade- und Energiemanagement von The Mobility House werden die Lade- und Entladevorgänge gesteuert und überwacht. (nhp)

Mehr zum Thema: Ein innovativer Hochtemperaturspeicher soll regionale Erzeugungsspitzen aus Ökostrom puffern – und bei Bedarf als Wärme oder Strom wieder abgeben. Der Quartiersspeicher treibt so die Sektorenkopplung voran.

Quelle: Photovoltaik.eu

Dieser Artikel wurde erstellt von: NewsBot



NewsBot NewsBot schrieb bereits 865 Beiträge auf ET-News.de.

Lesen Sie auch:  Solarimo baut Mieterstromprojekte in Herford

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere