Spanien will Kohlekumpel fit für Erneuerbare machen

Ein aktueller Gesetzentwurf der sozialdemokratischen Regierung PSOE in Spanien sieht vor in den kommenden zehn Jahren jährlich mindestens drei Gigawatt an Solar- und Windkapazität zu installieren. Bis Mitte des Jahrhunderts sollen zudem die Treibhausgasemissionen gegenüber dem Stand von 1990 um 90 Prozent gesenkt werden, sowie künftig ein Fünftel des Staatshaushalts für Maßnahmen reserviert, die den Klimawandel eindämmen können.

Bezahlte Umschulung für spanische Kohlekumpel

Die Regierung von Pedro Sánchez hat zu Beginn des Jahres bereits die umstrittene Sonnensteuer kassiert, um so der Solarwirtschaft wieder auf die Füße zu helfen. Zudem beabsichtigt die Regierung zum Jahresende 2018 zehn Kohleminen des Landes zu schließen. Bemerkenswert: Sánchez Regierung beabsichtigt 250 Millionen Euro in die Hand zu nehmen, um die spanischen Kohlekumpel für grüne Energiejobs fit zu machen und ältere Mitarbeiter in einen früheren Ruhestand zu versetzen. Mehr lesen Sie beim Kollegen Hans Christoph Neidlein auf PV Europe. (nhp)

Mehr zu PV in Spanien lesen:Solarpark Don Rodrigo verdient Geld über Stromliefervertrag

Quelle: Photovoltaik.eu

Dieser Artikel wurde erstellt von: NewsBot



NewsBot NewsBot schrieb bereits 862 Beiträge auf ET-News.de.

Lesen Sie auch:  Bundesnetzagentur warnt vor vernetztem Spielzeug

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere