Simulation mit nützlichen Zusatzfunktionen

Dies betrifft die Übernahme sowie Eingabe von geometrischen Daten zur Darstellung eines 3DModells als Grundlage zur Positionierung der Module und die Aufnahme von komplexen Parametern zur detaillierten technischen Nachbildung des gesamten Systems. Zur Nachbildung der Verbraucher gehört nun auch die detaillierte Eingabe von E-Fahrzeugen, die in mehrere Gruppen aufgeteilt werden können (Schaltplan siehr Grafik). Für jede Gruppe können dabei der Fahrzeugtyp, die Anzahl und die zu erwartenden Fahrkilometer festgelegt werden. Die Zeiten an der Ladestation können für jede Gruppe an den sieben Wochentagen unterschiedlich eingestellt werden.

Für die Eingabe der Aufstellung des Modulfeldes können 3D-Modelle über eine Schnittstelle eingelesen werden. Eine weitere Ergänzung ist die Aufnahme der Berechnung von bifazialen Modulen. Dabei erfolgt nach der automatischen Übernahme der Daten aus der 3D-Visualisierung die Berechnung der Einstrahlung auf die Rückseite der aufgeständerten Module anhand eingegebener Albedowerte.

Für die Bauausführung verspricht der überarbeitete detaillierte Schaltplan eine Erleichterung. Es wurde auf eine klare Darstellung der Verschaltung der einzelnen Module und Stränge bis hin zum Wechselrichter und dem Einspeisepunkt geachtet. Alle möglichen und notwendigen Sicherheitseinrichtungen können nachträglich in dem automatisch generierten Schaltplan ergänzt werden. (nhp)

www.valentin-software.com

Quelle: Photovoltaik.eu

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere