Österreich braucht 30 Terawattstunden mehr Ökostrom

Der Bundesverband der österreichischen Elektrizitätswirtschaft, Österreichs Energie, hat ausgerechnet, dass die Alpenrepublik bis 2030 zwischen 30 und 36 Terawattstunden mehr Ökostrom produzieren muss. Zumindest, wenn die Bundesregierung das Ziel erreichen will, die gesamte Stromerzeugung dann auf erneuerbare Energien umzustellen. Mit jeweils elf bis 13 Terawattstunden sind dabei die Photovoltaik und die Windkraft die bestimmenden Technologien. Um das zu erreichen, müssten mindestens 40 Prozent des Potenzial an Solarenergie bis dahin aktiviert werden. Das bedeutet einen massiven Ausbau der Photovoltaik.

30 Milliarden Investitionsbedarf

Der Bedarf an Investitionen in Ökostromanlagen beläuft sich auf bis zu 30 Milliarden Euro, wie Forscher der TU Wien ausgerechnet haben. Dazu kommen noch einmal 20 Milliarden Euro, um die Netze für die Energiewende fit zu machen, und weitere Investitionen in Speichertechnologien sowie andere Flexibilitätsoptionen. Ein Teil davon müsste in Form von Förderungen bereitgestellt werden. (su)

Wie die Förderung in Zukunft aussehen könnte, lesen Sie hier.

Stets toppaktuell informiert: Abonnieren Sie dazu unseren Newsletter.

Jetzt für Sie geöffnet, rund um die Uhr, sieben Tage in der Woche: Unser Produktarchiv! Schauen Sie rein!

Quelle: Photovoltaik.eu

Dieser Artikel wurde erstellt von: NewsBot



NewsBot NewsBot schrieb bereits 862 Beiträge auf ET-News.de.

Lesen Sie auch:  HARTING zeigt Lösungen für den Einzelhandel

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere