Lithiumspeicher in der Lausitz leistet 50 Megawatt

Der Lithiumspeicher ist damit einer der größten Batteriespeicher in Europa. Der Kraftwerksverbund Leag investiert rund 25 Millionen Euro, das Land Brandenburg fördert den Speicher mit vier Millionen Euro. Die Großbatterie zeichnet sich durch ein innovatives Lademanagement sowie durch ein innovatives Kraftwerksleitsystems aus. Das Be- und Entladen wird sich laut Betreiber an den Bedingungen im Stromnetz sowie an den Strommärkten orientieren, heißt es.

„In Kombination mit unseren vorhandenen Erzeugungsanlagen können wir verschiedene Systemdienstleistungen zur Verfügung stellen und den gestiegenen Anforderungen im Stromnetz gerecht werden“, sagt Leag-Vorstand Hubertus Altmann. Baustart für den Speicher soll im Frühsommer 2019 sein. Die kommerzielle Inbetriebnahme ist für Sommer 2020 eingeplant.

Das tschechische Energieunternehmen EGEM mit Sitz in Budweis, Südböhmen, soll den Speicher bauen. Gemeinsam mit regionalen Dienstleistern soll der Speicher bestehend aus 13 Containern auf einer Fläche von 120 mal 44 Metern gebaut werden. Angeschlossen wird er an einem Netzanschlusspunkt mit 110 Kilovolt. Der Anschluss an das Hochspannungsnetz sei somit gegeben. Darüber hinaus sei auch eine Zusammenarbeit mit dem Industriepark angedacht. (nhp)

Mehr zum Thema: BaWü steltt weitere fünf Millionen Euro für netzdienliche Speicher bereit

Quelle: Photovoltaik.eu

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere