Laserbeschriftung wird für Siedle-Türstationen aus massivem Metall zum Standard

Laserbeschriftung ist der neue Standard für die Beschriftung von Siedle-Türstationen aus massivem Metall. Das Hightech-Verfahren ist perfekt auf das jeweilige Material abgestimmt und bietet zahlreiche weitere Vorteile.

Bild: Siedle
Bild: Siedle
Bild: Siedle
Bild: Siedle

Der Laser kommt bei Sprechanlagen der Designlinien Siedle Classic und Siedle Steel zum Einsatz – überall dort, wo Beschriftung gewünscht wird: für Namen auf Ruftasten und Briefkästen sowie für Hausnummern, Straßen- und Firmennamen. Außerdem lassen sich mit der Laserbeschriftung besondere Wünsche realisieren, vom Piktogramm bis zum Firmenlogo.

Im Vergleich zur Gravur, die Siedle auf Wunsch weiter anbietet, ist die Laserbeschriftung aufgrund des größeren Kontrasts meist besser lesbar. Hohe Qualität und präzise Darstellung sind selbstverständlich: Die Lasertechnik gewährleistet eine flächenbündige, abrieb- und witterungsbeständige Beschriftung. Großflächige Beschriftungen, wie Firmennamen oder Logos, sind mit Laserbeschriftung preisgünstiger als mit Gravur.

Siedle lasert alle Anlagen selbst, daher können Nachbestellungen deutlich schneller geliefert werden.
Alle Möglichkeiten der Beschriftung zeigt der Siedle-Beschriftungsservice: www.siedle.de/beschriftung

 

Quelle: S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG

Risser

Dieser Artikel wurde erstellt von: G. Risser



G. Risser schrieb bereits 496 Beiträge auf ET-News.de.

Lesen Sie auch:  Elektro-Altgeräte-Richtlinie: Keine Rücknahmepflicht für Kleinbetriebe

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.