Forum Neue Energiewelt 2018: Solarstromzubau nicht deckeln

Die Bundesregierung hat am 31. Oktober 2018 einen Knoten beim Ökostromausbau gelöst: Nach monatelangen Verhandlungen rund um die Sonderausschreibungen haben sich die Parteien von Union und SPD in einem Eckpunktepapier auf zusätzliche Auktionen für Solar- und Windenergie geeinigt. Demnach soll 2019 jeweils ein Gigawatt Leistung für Wind- und Solarenergie ausgeschrieben werden, im Jahr darauf je 1,4 Gigawatt und 2021 dann noch etwas mehr mit je 1,6 Gigawatt.

Der Branchenverband BSW Solar kritisiert, dass der Förderdeckel von 52 Gigawatt für die Photovoltaik noch nicht aufgehoben wurde. Er fordert deshalb schnelle Nachbesserungen, um den im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) fixierten Förderdeckel zu beseitigen. Laut Bundesnetzagentur waren Ende August knapp 45 Gigawatt am Netz installiert. Die Marke von 52 Gigawatt könne nach Analysen des BSW Solar bereits in gut einem Jahr erreicht werden. Damit droht der solare Zubau trotz Sonderausschreibungen einzubrechen. Das Energiesammelgesetz wird ebenfalls für heiße Diskussionen unter den Teilnehmern sorgen.

Marktprämie übersteigt die EEG-Vergütung

Rein aus Kostengründen gibt es für den Deckel keine Berechtigung mehr. Die Systempreise für schlüsselfertige neue Solarstromanlagen sind in den vergangenen zehn Jahren um 75 Prozent gesunken. Zumal die EEG-Marktprämie für Solarstrom auch ohne Deckel in den nächsten Jahren gegen Null tendiert. Jüngstes Beispiel: Der Eigentümer eines Solarparks in Brandenburg mit 1,8 Megawatt Leistung erhielt vom Netzbetreiber keine EEG-Vergütung. Begründet wurde das damit, dass der Solarpark in Wittstock bei einer Ausschreibung den Zuschlag für 5,42 Cent pro Kilowattstunde gewann, der Marktwert im Abrechnungsmonat August 2018 mit 5,595 Cent aber darüber lag.

Lesen Sie auch:  Elektro-LKW der 18-Tonnen-Klasse

Elevator-Pitches und Networking

Das Forum Neue Energiewelt beleuchtet all diese aktuellen Entwicklungen – wie immer lösungsorientiert und praxisnah. Topmanager aus Politik, Unternehmen und Start-Ups diskutieren an zwei Konferenztagen über erfolgreich umgesetzte Projekte und stellen neue Geschäftsmodelle und Ideen vor. Neben hochkarätig besetzen Diskussionspanels finden Besucher Inspiration bei den bekannten Elevator-Pitches der Aussteller. Ausreichend Zeit für Networking unter den Teilnehmern ist selbstverständlich eingeplant. Das Forum Neue Energiewelt 2018 tagt am 22. und 23. November 2018 im Maritim proArte Hotel in der Friedrichstraße 151, 10117 Berlin. (nhp)

Weiter Informationen und die Anmeldung finden Sie hier.

Quelle: Photovoltaik.eu

Dieser Artikel wurde erstellt von: NewsBot



NewsBot NewsBot schrieb bereits 865 Beiträge auf ET-News.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere