Qualität als Erfolg- und Wettbewerbsfaktor für Unternehmen

Bei “Made in Germany” handelt es sich um ein weltweit bekanntes Merkmal, welches für hohe Qualität steht. Sowohl im In- als auch im Ausland sind Produkte aus Deutschland sehr beliebt. Verbraucher haben Vertrauen in die Produkte aus Deutschland und verbinden damit hohe Qualitätsstandards und Effizienz. Aber wie kann der Unternehmenserfolg dadurch beeinflusst werden und welche Methoden stehen bei der Qualitätssicherung zur Auswahl?

Warum wird Qualität zunehmend wichtiger?

Deutsche Produkte haben auf der ganzen Welt einen guten Ruf. Dies bestätigt auch der aktuelle Made-in-Country-Index 2017, der anhand einer Befragung von über 43.000 Verbrauchern aus 52 Ländern erstellt wurde. Hier hat Deutschland den ersten Platz belegt. Nicht nur das Ausland auch die deutschen Verbraucher selbst schwören auf Produkte “Made in Germany”. Besonders überzeugen können die deutschen Produkte in den Bereichen Authentizität, Design, Innovation, Sicherheitsstandards sowie beim Preis-/Leistungsverhältnis und der Einzigartigkeit. In puncto “Umweltfreundlichkeit” und “Fairtrade” besteht an einigen Stellen leider noch Verbesserungsbedarf, aber auch hier wird bereits fleißig an den Stellschrauben gedreht.

Ein sehr relevanter Faktor, der ein Produkt auf dem Markt erfolgreich macht, ist die Qualität. Verbraucher achten zunehmend auf eine hohe Material- und Verarbeitungsqualität, so dass sie durchaus dazu bereit sind mehr zu investieren, wenn die Qualität stimmt. Schließlich erhoffen sie sich dadurch eine hohe Langlebigkeit. Das ist eines der Hauptgründe warum die Nachfrage nach deutschen Produkten von Unternehmen und privaten Verbrauchern in letzter Zeit deutlich angestiegen ist. Minderwertige und sehr günstige Produkte führen in der Regel nur zu einem kurzfristigen Erfolg, hohe Qualitätsstandards begünstigen einen längerfristigen Unternehmenserfolg.

Welche Erfolgs- und Wettbewerbsfaktoren sind erstrebenswert?

Ein langfristiger wirtschaftlicher Erfolg und eine hohe Wettbewerbsfähigkeit können nur erreicht werden, wenn Qualitätsstandards ernst genommen und eingehalten werden. Eine hohe Material- und Verarbeitungsqualität führt nämlich zu einem technischen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz und dass wirkt sich natürlich auch positiv auf den Unternehmenserfolg aus, so dass Mitbewerber aus dem In- und Ausland überholt werden können. Des Weiteren führen hohe Qualitätsstandards zu einem guten Firmenimage, was die Neukundengewinnung ankurbelt und gleichzeitig Bestandskunden erhält. Schließlich spricht sich die gute Qualität von einem Produkt bei Verbrauchern z.B. im Freundeskreis und auch den sozialen Medien schnell rum, so dass es gerne weiterempfohlen wird. Schlechte Qualität spricht sich natürlich mindestens genauso schnell rum, sorgt aber in der Regel für negative Schlagzeilen und einen Verkaufsrückgang.

Lesen Sie auch:  Schüler entwickeln Mikrochips für intelligente Fahrzeuge, das Zukunfts-WC und moderne Rettungswagen

Methoden zur Qualitätssicherung

Die Qualitätssicherung in einem Unternehmen dient der Prüfung von Produkt-, System- und Prozessqualität. Die Anforderungen davon werden über Qualitätsmanagementsysteme und Normen geregelt, welche in drei Segmente unterteilt sind: Qualitätssteuerung, Qualitätsplanung und Qualitätskontrolle. Eine sehr bekannte Norm aus diesem Bereich ist zum Beispiel folgende: DIN EN ISO 9001:2015. Immer häufiger kommen auch spezielle Präzisionssensoren zur exakten Vermessung und andere technische Hilfsmittel bei der Qualitätssicherung zum Einsatz, um einen Soll-Ist-Vergleich anzufertigen. Dieser bildet die Bewertungsgrundlage, wobei es hinsichtlich der Normen natürlich je nach Branche Unterschiede gibt. Bei der Luftfahrt gibt es zum Beispiel die EN 9100-Norm und in der Medizintechnik die EN ISO 13485-Norm. Ein alltägliches Beispiel für eine DIN-Norm findet man zum Beispiel bei Rauchmeldern. Es dürfen nur Rauchmelder mit der DIN EN 14604- Norm in Privatwohnungen eingebaut werden und selbst die Verwendung dieser ist mit der DIN 14676-Norm geregelt. Besonders erfolgreiche Beispiele für eine gut ausgeführte Qualitätssicherung findet man zum Beispiel in den Bereichen Unterhaltungselektronik, Handwerksbedarf und medizinische Hilfsmittel.

Das Fazit

“Made in Germany” ist nach wie vor ein Qualitätsversprechen. Nicht ohne Grund exportiert Deutschland so viel wie kaum ein anderes Land auf der Welt. Laut aktueller Zahlen vom IFO-Institut hat Deutschland in diesem Jahr den weltweit größten Überschuss in Höhe von 257 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Industrystock

Dieser Artikel wurde erstellt von: industrystock



Peter Schmidt schrieb bereits 1 Beiträge auf ET-News.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.