Elektro- und informationstechnische Handwerke: Geschäfte laufen unverändert gut!

Auch 2012 war für die Unternehmen in den E-Handwerken ein Jahr mit einer besonders guten Auslastung und stabilen Geschäften. Die positive Lage schlug sich in den Umsatzergebnissen aller Berufsgruppen – Elektrotechnik, Informationstechnik und Elektromaschinenbau – nieder. Nach den vorläufigen Erhebungen des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH), Frankfurt/Main, erhöhte sich der Umsatz der 74.663 Betriebe im Jahr 2012 um 3,7 Prozent auf 58,96 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten stieg um 0,9 Prozent auf insgesamt 472.254.

Zu den Beschäftigten zählen 39.220 Auszubildende in den sieben Ausbildungsgängen der elektro- und informationstechnischen Handwerke.


Betrachtung nach Berufsgruppen

Elektrotechnik
Im Elektrotechniker-Handwerk wuchsen die Umsätze 2012 um 3,9 Prozent. „Die klassische Installation elektrischer Anlagen wird natürlich auch von der wachsenden Bautätigkeit beflügelt. Darüber hinaus sind die Unternehmen intensiv mit der Modernisierung der bestehenden Gebäudetechnik beschäftigt“, sagte ZVEH-Präsident Walter Tschischka bei der Pressekonferenz des ZVEH am 7. März 2013 beim Medientag der Internationalen Handwerksmesse in München. Weitere Tätigkeitsfelder sind u. a.: Ausbau der Energieeffizienz, Energiemanagement, Energieberatung, Dezentrale Energieversorgung, Kleinwindanlagen, Kraftwärmekopplung und die Förderung des Eigenverbrauchs unterstützt von Speichern. Auch steige die Nachfrage nach Intelligenten Häusern, so dass die professionelle Vernetzung von Privathäusern und gewerblich genutzten Gebäuden eine immer größere Rolle spiele. Immer mehr Kunden fragten auch nach den Möglichkeiten des Technik gestützten Wohnens im Alter („Multifunktionales Wohnen“). Ebenso lösen die neuen LED-Lampen Nachfrageimpulse aus.

Lesen Sie auch:  Varta und Porsche kooperieren bei Gewerbespeichern

In der Berufsgruppe „Elektrotechniker-Handwerk“ sind 63.190 Unter-nehmen mit 411.376 Beschäftigten registriert. Ihr Umsatzanteil beträgt 50,82 Milliarden Euro.

 

Informationstechnik
Ein erneutes Umsatzwachstum verzeichnen auch die Informationstechniker, deren Umsatz sich im Jahr 2012 um 1,5 Prozent erhöhte. Die Betriebe waren in den beiden ersten Quartalen noch intensiv mit der Umrüstung von Satellitenanlagen ausgelastet, da Ende April die analoge Satellitenübertragung abgeschaltet wurde. Danach bescherten die große Nachfrage nach HDTV-Geräten und Internet-TV sowie nach Multimedia-Anlagen den Informationstechnikern gute Geschäfte.

In der Berufsgruppe „Informationstechniker-Handwerk“ sind 10.251 Unternehmen mit 43.499 Beschäftigten registriert. Ihr Umsatzanteil beträgt 5,95 Milliarden Euro.

 

Elektromaschinenbau
Überdurchschnittlich stieg der Umsatz bei den Elektromaschinenbauern, deren Umsatz 2012 ein Plus von 4,2 Prozent erreichte. Die insgesamt gute Binnenkonjunktur und der rege Export tragen zu dem positiven Ergebnis dieser Berufsgruppe bei. „Hier schlägt die noch gute Lage bei den industriellen Auftraggebern zu Buche“, so Tschischka.

In der Berufsgruppe „Elektromaschinenbauer-Handwerk“ sind 1.222 Unternehmen mit 17.379 Beschäftigten registriert. Ihr Umsatzanteil beträgt 2,2 Milliarden Euro.

 

Quelle: ZVEH/PES

ET-News

Dieser Artikel wurde erstellt von: G. Risser



G. Risser schrieb bereits 580 Beiträge auf ET-News.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere