Bei MEGAMAN Energiesparlampen steht Sicherheit an erster Stelle

Bildquelle: Megaman.de

Nach einem Bruchtest mit Energiesparlampen fordert das Umweltbun-desamt (UBA) von der Industrie weitere Maßnahmen für mehr Sicherheit bei Energiesparlampen. Vor allem soll verhindert werden, dass bei Lampenbruch Quecksilber freigesetzt wird. MEGAMAN Energiesparlampen entsprechen diesen Forderungen bereits heute in hohem Maße.




Amalgam statt Flüssigquecksilber

Aus Gründen des Umwelt- und Gesundheitsschutzes verwendet MEGAMAN als erster Hersteller seit 2008 in allen Energiesparlampen anstelle von Flüssigquecksilber feste Metallverbindungen, so genannte Quecksilber-Amalgame. Die Amalgamtechnik vermeidet und reduziert Quecksilberemissionen bei Lampenbruch. Das Verfahren erhöht die Sicherheit der Lampen, es vereinfacht den Transport zum Recycling und es dient dem Gesundheits- und Umweltschutz in der Produktion. MEGAMAN setzt sich bei der Europäischen Union für die Amalgamtechnik und für die weitere Beschränkung von Quecksilber in Energiesparlampen ein.

Silikon-Splitterschutz

Der Silikon-Splitterschutz, über den viele MEGAMAN Energiesparlampen in Kugel- oder Kerzenform verfügen, ist ein weiterer erheblicher Sicherheitsgewinn. Der Splitterschutz wirkt wie eine Knautschzone. Das schützt die innenliegende Leuchtstoffröhre vor Beschädigungen beim Aufprall, selbst bei einem Fall aus 2,50 Meter Höhe.

Elektrosmog-Abschirmung

Die MEGAMAN Energiesparlampen der Modellreihe Sensible verfügen neben Amalgamtechnik und Splitterschutz über eine elektromagnetische Abschirmung. Sensible Energiesparlampen sind ideale Lichtquellen in Schlafzimmern und Kinderzimmern.

Soziale Verantwortung

MEGAMAN ist sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung in einer globalisierten Welt bewusst. MEGAMAN ist der einzige Hersteller von Energiesparlampen, dessen Produktion in China regelmäßig sowohl nach den Sozialstandards SA8000 als auch den Arbeitsschutzstandards OHSAS 18001 zertifiziert wird.

Lesen Sie auch:  Ein Jahr Produktsicherheitsgesetz – Worauf Hersteller und Vertreiber von Elektronik achten sollten

Quelle: Megaman.de

ET-News

Dieser Artikel wurde erstellt von: G. Risser



G. Risser schrieb bereits 626 Beiträge auf ET-News.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.